Sonntag, 11. Mai 2014

Asilah ….. eine portugiesisch/spanisch/marokkanische Melange ..



In früheren Jahren sind wir immer mal wieder im Januar in Asilah für einen kurzen Zwischenstopp auf unserer schnellen „Flucht“ in den Süden eingekehrt. Die Stadt liegt eine kurze Fahrt von Tanger aus in den Süden am Atlantik. Die Autobahn führt mittlerweile daran vorbei und im Januar war‘s trotz mancher architektonischer Reize einfach oft ein wenig fad.
 
In diesem Mai hat uns die Hitze aus Fes vertrieben – wir wollten ins kühlere Tanger und dabei noch schnell mal in Asilah vorbeischauen. Wir sind dann zwei Nächte dageblieben und ungern weggefahren.
Die Stadt ist um diese Zeit so reizvoll, lebendig und farbenfroh – das Fotografenherz schlug höher!
 
Die Medina (UNESCO-Weltkulturerbe seit 2004) ist aus portugiesischer Zeit(15.Jhd.),

...der kleine Hafen ist mit einigen bunten Booten gefüllt und der von Spanien herüber schwappende Bauboom hat nicht allzu sehr gewütet. Die Spanier haben hier jahrhundertelang  geherrscht und trotz der Unabhängigkeit Marokkos wird hier allgemein spanisch gesprochen und oft – sehr lecker – spanisch gekocht!  
San Bartolome ist eine franziskanische Kirche, die samstags zur Sonntagsmesse läutet!
 
U.a. mit andalusischer Unterstützung wurden schöne Flanierplätze angelegt. Eine große Bibliothek ist eine saudische Stiftung. Die Renovierung der Häuser in der Medina geht aber fast ausschließlich auf das Konto reicher Spanier.


In der weißgekalkten Medina findet regelmäßig ein Literatur- und Malerei-Festival statt. Die Wände der Häuser sind daher mit immer wieder neuen „Murales“ geschmückt.

 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dass Asilah lange ein Seeräubernest war macht sich eigentlich nicht mehr bemerkbar – nur die Jungs, die den Wohnmobilstellplatz organisieren, scheinen diese Tradition noch hochzuhalten (Scherz!!!!).